Skip to content

DgnhKdS (2) – Warum Kaufabenteuer gar nicht so unnütz sind

27. Januar 2011
GM

Eigentlich wollte ich im zweiten Teil der „Gar nicht hohen Kunst der Spielleitung“, das letzte Woche begonnene Thema, die Vorbereitung des ersten Abenteuers, fortführen, aber die Kommentare haben meine Gedanken auf einen kleinen Umweg geschickt. Daher ein kleiner Exkurs über die verschiedenen Arten, Kaufabenteuer (damit meine ich eigentlich alle nicht selbst hergestellten Abenteuer, also auch solche, die nichts kosten, auch für diese gilt das Argument) für das eigene Spiel nutzbar zu machen.

Dabei unterscheide ich drei unterschiedliche Hauptherangehensweisen:

.

I.Spiel nach Vorlage

In Diskussionen wird bei der Kritik an Kaufabenteuern häufig angebracht, so wie geschrieben taugten sie nichts, deswegen würde man lieber eigene Abenteuer benutzen. Dieser Kritik liegt ein gewisses Missverständnis über die Funktionsweise von Kaufabenteuern zugrunde, allerdings hat es einen wahren Kern.

In einer idealen Welt wäre es natürlich so, dass ich ein Abenteuer erwerben und vorbereiten kann, um es dann unmodifiziert auf die eigenen Spieler loszulassen. Das investierte Geld ist also der Lohn für den Autor, der mir die notwendige Arbeit bereits abgenommen hat.

Dieser Gedanke scheitert in der Realität daran, dass dem Autor eines Kaufabenteuers ganz wichtige Informationen fehlen, die er bräuchte, um das Abenteuer genau auf den Geschmack meiner Gruppe zuzuschneiden. Er kennt weder die Größe, noch die Zusammensetzung der Gruppe, weiß nicht um ihre Vorlieben und weiß unter Umständen (in generischen Systemen) noch nicht einmal genau, in welchem Setting sich die Gruppe bewegt. Er steht also vor dem Dilemma, entweder diese Punkte in irgendeiner Form vorauszusetzen (und sich damit künstlich die Menge der Interessenten zu beschneiden) oder einen irgendwie gearteten kleinsten gemeinsamen Nenner anzunehmen und das Abenteuer darauf auszurichten.

In der Praxis geschieht meist Letzteres. Dadurch wird das Abenteuer natürlich für einen potenziell größeren Kundenkreis interessant. Es bedingt aber auch, dass die für eine bestimmte Gruppe wichtigen Details meist außen vor bleiben. Beispielsweise wurde in früheren D&D-Editionen stillschweigend angenommen, dass die Abenteuer von einer vierköpfigen Gruppe, bestehend aus Kämpfer, Schurke, Kleriker und Magier bespielt werden würden. Die Abenteuer wurden also so konzipiert, dass sie mit dem kombinierten Fähigkeitenset dieser Klassen bewältigt werden konnten. Die Fähigkeiten exotischerer Klassen wurden eher selten abgefragt, weswegen das Abenteuer für einen Druiden- oder Bardenspieler vielleicht nicht sonderlich interessant war.

Das ist nur eines von vielen Beispielen, die aufzeigen, dass ein unmodifiziertes Spiel eines Kaufabenteuers per se Probleme mit sich bringt, die vom Autor des Abenteuers gar nicht zu lösen sind. Ergo erscheint mir diese Spielweise als die wohl ungeeignetste, wenn man langfristig Spaß haben will. Für Anfänger ist sie aber durchaus geeignet, um sich bei den ersten Schritten eher auf die Regelbeherrschung konzentrieren zu können. Ist dieser Schritt geschafft, landet man schnell bei der

.

II.Anpassung der Vorlage ans eigene Spiel

Die meisten Spielleiter dürften schnell dazu übergehen, kleinere und größere Modifikationen an Kaufabenteuern vorzunehmen. Hier wird vielleicht ein Problem entschärft, da ein Bonbon für einen Spieler eingebaut; der Hintergrund des Abenteuers wird in das eigene Setting integriert oder daran angepasst, Örtlichkeiten des Abenteuers werden zu neuen Örtlichkeiten des Settings (oder durch Umbenennung zu bereits existierenden Örtlichkeiten), generische Gegner werden zu settingspezifischen Gegnern, zusätzliche Verwicklungen werden eingebaut, kurz: Alles was man verändern kann, wird auch in unterschiedlichem Maße verändert, die Modifikatoren bewahren aber meist nach wie vor den Charakter der Vorlage, der grundlegende Plot bleibt meist unangetastet.

Diese Arbeitsweise erhält den Vorteil des Kaufabenteuers (man muss nicht komplett alles selber machen) und minimiert gleichzeitig die für das eigene Spiel bestehenden Nachteile des Abenteuers. Ich nehme daher an, dass es sich um die häufigste Vorgehensweise der Spielleiter handelt, die Kaufabenteuer einsetzen. Allerdings stellt sich auch hier schnell die Frage, ab wann es denn einfacher sein kann, alles selbst zu erstellen, statt die vielen vielleicht nötigen Modifikationen vorzunehmen. Dafür gibt es keine allgemeingültige Antwort, wobei ich vermute, dass viele so argumentierende Gegner von Kaufabenteuern die eigenen Abenteuer mit vergleichsweise wenigen schnellen Strichen entwerfen und sich eher im Spiel improvisierend um die Details kümmern, sofern das notwendig wird.

Für den Spielleiter-Neuling ist daher vor allem wichtig, zu erkennen, dass man so vorgehen darf. Kaufabenteuer sind keine Gesetzestexte, die Autoren dieser Abenteuer auch nur Menschen. In dem Moment, in dem man das Abenteuer käuflich erworben hat, darf man damit quasi machen, was man möchte. Insbesondere darf man es nach eigenem Gusto modifizieren, ohne dabei ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Man darf sogar das

.

III. Kaufabenteuer als Materialquelle

benutzen. Gemeint ist damit, dass man die Bestandteile des Abenteuers (wozu auch der Plot gehört) für sich betrachtet und für das eigene Spiel nur die Dinge übernimmt, die einem gut gefallen und mit denen man eigene Ideen umsetzen kann. Und wenn man sich überlegt, was in einem solchen Abenteuer drinsteckt, dann kann da ganz schön was zusammenkommen. Zur Illustration hab ich mal blind in meine Dungeon-Sammlung gegriffen und mir das erstbeste Abenteuer angeschaut.

„Salvage Operation“ ist ein 10-seitiges Abenteuer, in dem es darum geht, im Auftrag eines verarmten Händlers eine Schatzkiste aus einem verloren gegangenen Schiff zu bergen. Der Grundplot ist also wirklich einfach, fast primitiv, aber immerhin kann er zur Entwicklung eines eigenen Bergungsabenteuers inspirieren.

Ich liste mal auf:

  • Hintergrundgeschichte des Händlers
  • Geschichte des verloren gegangenen Schiffs – 2 ausführlicher beschriebene NSC (der Händler und einer der Gegner, beide mit Illustrationen)
  • ein von Zwergen bemanntes Schiff
  • Bodenplan der verschiedenen Schiffsdecks der „Herrscherin der Wellen“ (das verloren gegangene Schiff) mit Beschreibung der Räumlichkeiten
  • 8 (Kampf)Begegnungen, die letzte damit verbunden, dass das Schiff zu sinken beginnt und sich die SC im Wettlauf mit der Zeit befinden
  • 2 Blöcke mit Spielwerten
  • Ausblick auf die Weiterentwicklung nach erfolgreichem Abschluss des Abenteuers
  • Eine Illustration einer Szene des Abenteuers

 

Jeder dieser Bestandteile kann zur Anreicherung des eigenen Spiels verwendet werden, sei es, indem man ihn direkt für das eigene Spiel übernimmt (NSC, Begegnungen, Spielwerte, Bodenplan) oder daraus Inspirationen für eigene Ideen gewinnt. Der Grundplot ist genre- und systemübergreifend verwendbar, der Hintergrund von Händler und Schiff gibt genug Material für ein eigenes Abenteuer her, und selbst ein so beiläufig eingefügtes Detail wie die seefahrenden Zwerge kann inspirierend wirken (WTF ?! Was machen Zwerge auf einem Schiff ? ).

.

Man sieht also, dass ein Kaufabenteuer auch dann von Nutzen sein kann, wenn man es gar nicht so verwendet, wie es eigentlich gedacht war. Und, das ist in diesem Zusammenhang wichtig, es ist keine besondere rollenspielerische Ahnung für diese Art von Ideenklau nötig (es sei denn, man möchte Regelmaterial in ein anderes System transportieren, das dürfte einen Anfänger wahrscheinlich überfordern).

Das soll jetzt kein Plädoyer dafür sein, eigene Ideen zugunsten der in Kaufabenteuern enthaltenen Ideen aufzugeben. Aber speziell dem Anfänger sei gesagt, dass die Arroganz, die manchmal gegenüber Kaufabenteuern an den Tag gelegt wird, dem Wert, den fertige Abenteuer haben können, nicht gerecht wird. Gerade für ihn kann es sehr hilfreich sein, sich zunächst mit dem einen oder anderen Kaufabenteuer zu beschäftigen, bevor er für sich selbst entscheidet, ob und wie er diese für seine eigenen Spiele verwenden möchte. Als Ideengeber taugen die allemal.

14 Kommentare leave one →
  1. 27. Januar 2011 11:32

    Diskussionen können hier, aber auch im RSP-Blogs Forum geführt werden.

  2. 27. Januar 2011 12:52

    Ich spiele sogar ganz gerne Kaufabenteuer.

  3. 27. Januar 2011 12:59

    Ich benutze Abenteuer in der Regel als Ideensteinbruch um da meine eigene Geschicht drum zu bauen.

    Oft auch aus anderen Systemen.

    Der Artikel gefällt mir übrigens sehr gut.

  4. 27. Januar 2011 15:07

    Das ist ein wichtiger Aspekt, der glaube ich in meinem Beitrag etwas untergegangen ist. Das System, das ein Abenteuer geschrieben wurde, spielt gar keine so große Rolle, wie man annehmen könnte, und selbst genreübergreifend ist diese Vorgehensweise möglich. Wobei man da dann schnell wieder an der persönlichen Grenze anlangen kann, bei der das Leistungsverhältnis zwischen nötiger Arbeit und zu erzielendem Gewinn nicht mehr lohnt.

    Und danke🙂

  5. 27. Januar 2011 17:10

    Deine Unterteilung der möglichen Verwendung ist sicherlich das am häufigsten Anzutreffende. Für Abenteuer ohne Brüche passt das auch. Meine Erfahrung ist aber dass Abenteuer oft irgendwo ein echtes Problem haben. Ein Beispiel „Falkengrunds letzte Hoffung“ enthält einen NSC, der zwischendurch einen auf dicke Hose macht. Der Zusammenhang ist durch vorherige komische Ereignisse und das spezielle Auftreten des NSC so, dass nur der klischeehafte DAAler

  6. 27. Januar 2011 17:17

    Argl! Scheiss Touchscreen. Hier meine Fortsetzung:

    …klischeehafte DSAler nicht angreifen würde. Genau das hat der Autor aber kein Stück berücksichtigt. Das sind auch Sachen, die man im Vorhinein als Leser kaum vorhersehen kann, da man sich dabei nicht so intensiv mit dem Abenteur befasst, wie es nötig wäre.

    Anderw Fälle, wie dass WotC-Abenteuer immer kaum Story aber viel Kampf haben sind definitv sehr gruppenabhängig und fallen genau den von Dir anfangs erwänten Punkt, dass Abenteuer breite Käuferschichten ansprechen sollen. Da muss man einfach schauen, was einem gefällt und wer dafür passend schreibt.

    Die Probleme, die habe liegen wohl daran, dass ich einen offenen Aufbau

  7. 27. Januar 2011 17:19

    Oh man. Fortsetzung des Komentars später, bevor ich mein Handy durch die Gegend werfe. Grrrrr!

  8. 27. Januar 2011 22:17

    Magst Du (Wormy) denn auch diese 101 Abenteuerideen – die find ich klasse.

  9. 27. Januar 2011 23:39

    @TheClone: Ich warte noch auf die Fertigstellung deines Postes , bevor ich antworte, einverstanden?

    @Greifenklaue: Auf die Gefahr hin, mich als ignorant zu outen, weiss ich jetzt gerade nicht, wovon du redest. Hört sich aber so an, als ob ich das mögen könnte, kannst du mir da einen Link zu geben?.

    Was ich persönlich sehr liebe (könnte ich eigentlich auch einen Blogeintrag zu machen), ist das von den Autoren von Gnome Stew geschriebene Eureka – 501 adventure plots to inspire Game Masters

  10. 28. Januar 2011 07:54

    Der Fortsetzung letzter Teil (hat sich leider etwas verzögert):
    …einen offenen Aufbau bevorzuge. Kaufabenteuer orientieren sich aber meiner Meinung nach oft zu stark nach dem klassischen dramatischen Aufbau und wollen ne tolle Geschichte erzählen. Das braucht aber kein Rollenspieler. Sonst würd man sich ja nen Roman kaufen. Und das schränkt die Handlungsfreiheit der Charaktere unnötig ein. Und darum kaufe ich keine Abenteuer. Die sollen was zusammenschreiben und uns die Geschichte beim spielen überlassen.

    So, das war’s jetzt aber. Ich hoffe, es hat noch Sinn.

  11. 28. Januar 2011 10:41

    @TheClone: Der Neugier halber: von welchem NSC redest du? ich kenn das Abenteuer, und mir ist da auf die Schnelle keiner eingefallen, der nicht auch dazu gedacht wäre, bekämpft zu werden?

    Auf denRest gehe ich in einem Folgebeitrag im Blog ein, da hat sich dank der Diskussion ja einiges gesammelt🙂

  12. 28. Januar 2011 10:58

    Mir ist eben aufgefallen, dass ich mich versehen habe. Es war „Jahrmarkt der Tränen“, nicht „Falkengrunds letzte Hoffnung“. Es war irgend so ein Schwerttänzer-Typ oder sowas, wohl der Chef vom Jahrmarkt, meine ich.

  13. 28. Januar 2011 10:59

    @TheClone:

    Dabei gibt es eine ganze Latte an Kaufabenteuern die deinen genannten Kriterien entsprechen würden. Spontan fällt mir der alte Schinken „Cult of the Reptile God“ ein, an neueren Sachen sehr viel aus der G-Serie von Necromancer Games, etwa Grey Citadel, Vault of Larrin Karr, Doom at Listonshire und Trouble at Durbenford.

  14. 31. Januar 2011 12:56

    Wenn es dazu ne Leseprobe oder irgendwas Bewertbares gibt, nur her damit. Kaufen tue ich es nicht, da meine Erfahrungen nun einmal durchweg eher negativ sind.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: