Skip to content

Prestigeklassen in D&D Next und im Vergleich mit den Paragonpfaden

21. September 2012
tags:
GM

Ich hab mich ja mal gerade wieder in eine dieser unsäglichen Edition War-Diskussionen verwickeln lassen, bei der es eigentlich um D&D Next hätte gehen sollen, was natürlich mal wieder an den üblichen Faktoren scheiterte (sobald die alten Editionen ins Spiel kommen, ist es halt direkt rum mit der Sachlichkeit; und jo, schnell auch bei mir). Stein des Anstoßes war der jüngste Legend & Lore-Artikel von Mike Mearls, in dem es um Multiclassing in D&D Next ging, und in dem auch in einem Nebensatz das Thema Prestigeklassen angeschnitten wurde, die Mearls wohl wieder ins Spiel zurückholen möchte. Zitat:

„Ich würde die Prestigeklassen gerne wieder ins Spiel integrieren, dabei allerdings stärker ihre Rolle als ein Werkzeug betonen, mit dem man wichtige Organisationen, geheimes Wissen, mystische Geheimnisse und andere Elemente einer Kampagnenwelt darstellen kann. Sie sollten ein echtes Gefühl des Prestiges vermitteln und Eintrittsbedingungen haben, die Storyelemente wie die Suche nach einem uralten Buch, den Eintritt in eine Gilde oder die Durchführung eines Rituals enthalten.“

Im Vergleich dazu die Definition aus dem Pathfinder Grundregelwerk (die sich ja nicht wesentlich von der von 3.5 unterscheidet):

„Prestigeklassen eröffnen den Charakteren wahrhaft außergewöhnliche Möglichkeiten und gestatten es ihnen, Kräfte zu entwickeln, mit denen sie ihre Mitmenschen überflügeln können. Im Gegensatz zu den Basisklassen müssen die Charaktere bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um die erste Stufe einer Prestigeklasse zu erreichen.

Wie man anhand der fettgedruckten Passagen leicht erkennen kann, findet hier ein Paradigmenwechsel statt. In 3.x sind Prestigeklassen in erster Linie ein Konstrukt des Machtzuwachses, und während die Voraussetzungen nicht genau definiert sind, kann man an der schlussendlichen Umsetzung in den Regelbüchern leicht erkennen, dass es sich dabei vor Allem um regeltechnische Voraussetzungen geht. Zwar gab und gibt es auch dort Prestigeklassen, die ein Element der jeweiligen Kampagnenwelt umsetzen, aber zum großen Teil überwiegen generische, technische Prestigeklassen, bei denen das Können wichtiger ist als der Fluff.

Bei Mearls hört sich das nun so an, als sollten sich die Next-Prestigeklassen vor allem auf Fluff-Klassen beschränken, während regeltechnische Konstrukte auf andere Teile der Regeln umgelegt werden. Mich persönlich freut das sehr, weil das eigentlich genau das ist, was ich von einer Prestigeklasse erwartet, die diesen Namen auch verdient. Nämlich eine Klasse, die dem Charakter weniger neue Fähigkeiten als vor allem besagtes Prestige verleiht. Ich mag z.B. prinzipiell den Assassinen, aber meines Erachtens wäre dieser besser als vollständige Basisklasse, als Schurkenarchetyp oder meinethalben auch mit alternativen Klassenstufen umgesetzt. Aber die Assassine der Roten Mantis? Das ist das, was ich gerne als Prestigeklasse sehe, weil diese fest in die Kampagnenwelt integriert ist und damit sowohl Setting- als auch Storyaspekte beinhaltet.

Jetzt wissen wir ja noch nicht, wie die Implementation der Prestigeklassen in D&D Next aussehen wird, aber solange sie den von Mearls genannten Designgedanken ernsthaft umzusetzen versuchen, freue ich mich schon sehr auf die Rückkehr der Prestigeklassen, mit denen ich in 3.5/Pathfinder so das ein oder andere Problem habe.

Und weil es ja in oben genannter Diskussion auch um das Thema Prestigeklassen vs. Paragonpfade ging, fasse ich noch mal meine eigenen Gedanken dazu schnell zusammen.

Der Vorteil der Paragonpfade liegt sicherlich in der stärkeren Strukturierung gegenüber den Prestigeklassen: Es ist genau festgelegt, auf welcher Stufe man Zugang zu einem Paragonpfad erhält und auf welchen Stufen man welche Paragonpfadspezifischen Kräfte erhält. Gleichzeitig belegen diese Kräfte nicht alle Slots beim Stufenaufstieg, sondern kann der Charakter nach wie vor Kräfte seiner Grundklasse wählen. Er hört also nicht komplett auf ein Kämpfer zu sein, nur weil er den Pfad des Kensei eingeschlagen hat. Wichtig ist hier aber vor allem, dass die feste Struktur es den Designern natürlich stark vereinfacht, die Paragonpfade balanciert zu gestalten, weil sie auf jeder Stufe feste Vergleichsparameter haben.

Im Vergleich dazu haben die Prestigeklassen sicher den Vorteil der größeren Flexibilität. Erfüllt man die Voraussetzungen, kann man sich jederzeit dafür entscheiden, Stufen in der Prestigeklasse zu nehmen (ob auf Stufe 6 oder Stufe 20, spielt technisch gesehen keine Rolle). Gleichzeitig hat man die vollständige Freiheit, wie man das Verhältnis von Grund- und Prestigeklasse gestalten möchte, von 10/10 bis 19/1 ist alles denkbar. Wenn man will kann man sogar Stufen in verschiedenen Prestigeklassen wählen, was auch dadurch erleichtert ist, dass diese nicht zwingend 10-stufig sein müssen ( es gibt auch 3- und 5-stufige Klassen, andere sind wenigstens denkbar falls nicht sogar existent). Die Freiheit der Charaktergestaltung mit Prestigeklassen ist also deutlich größer als die Gestaltung über Paragonpfade.

Für mich persönlich sind beide Vorteile aber auch gleichzeitig Nachteile. Paragonpfade sind mir zu strukturiert, zumal sie manchmal versuchten, den Inhalt von Prestigeklassen wiederzugeben, was aufgrund der Struktur gar nicht vollständig gelingen konnte. Prestigeklassen hingegen sind ein echtes Risiko für die Spielbalance, da es eigentlich unmöglich ist, eine Stufe in einer Prestigeklasse so zu designen, dass sie unabhängig davon nützlich ist, auf welcher Stufe man sie nimmt. So ist (um ein Beispiel zu nennen), die Prestigeklasse Schattentänzer für den Schurken um so interessanter, je früher er sie wählt, weil er ansonsten mit einigen Fähigkeiten „belohnt“ wird, die er schon als Schurke automatisch erworben hat oder als Schurkentrick erwerben konnte. Heißt im Umkehrschluss, dass je später er sie nimmt, er um so weniger von den Schattentänzerstufen profitiert. Andererseits ist die auf der ersten Stufe erhältliche Fähigkeit „Meisterliches Verstecken“ für Schurken natürlich extrem nützlich, so dass die Versuchung, einfach nur in die PrC reinzudippen, sehr groß ist, und das ist eigentlich immer ein Zeichen dafür, dass mit der Balance etwas nicht stimmt.

Da liest sich Mike Mearls Beitrag eigentlich als Versprechen, etwas zwischen diesen beiden Extremen zu basteln. Zumindest wenn man davon ausgeht, dass seine allgemeinen Aussagen über das Multiclassing auch für Prestigeklassen gelten werden. Die Idee, die Klassen in Abhängigkeit von der Gesamtstufe, auf der sie gewählt werden, mitscalen zu lassen, klingt jedenfalls danach, als wolle man die Flexibilität der Prestigeklassen mit dem höheren Balancegrad der Paragonpfade zu verbinden versuchen.

Was eigentlich eine hervorragende Lösung für alle sein sollte.

6 Kommentare leave one →
  1. 22. September 2012 03:04

    Ich sehe ja nicht, wieso die Zugehörigkeit zu einer jeweils spielweltspezifischen Organisation unbedingt als eine eigene Art der “Klasse” regeltechnisch überhaupt irgendwie abgebildet werden muß.

    Warum soll nicht ein einfacher Fighter die IN-GAME(!) Zugangsvoraussetzung der geheimen Kriegerorganisation XYZ erfüllen und dann darin eintreten können, aufgenommen werden und innerhalb der Organisation durch seine Taten und sein politisches Auftreten zu hohem Rang und Ansehen gelangen? – Zu Prestige eben.

    Die 3E-Prestige-Klassen, wie auch die Paragon-Paths und die neuen D&D-Next-”Hybriden” sind allesamt sowas von UNNÖTIG!

    Ist es Teil des Spielwelt-Fluffs, dann braucht man KEINE KLASSE dafür!

  2. 22. September 2012 06:36

    Interessanter Artikel, danke! Ich finde übrigens, dass trotz der von Dir erklärten Absichtserklärungen, die PRC in Pathfinder eine weniger wichtige Rolle spielen und eher stiefmütterlich behandelt werden. Es gibt nicht allzuviele, außerdem wurden die Basisclassen gestärkt, was das Spielen von PRC – aus mechanischer Sicht – weniger interessant macht.

    Grüßle Joni

    Die Mantis-Assassinen finde ich auch super🙂.

  3. 22. September 2012 08:40

    @Zornhau: Da hast du ganz sicher recht, brauchen tut man sie nicht. Ich geb aber gerne zu, dass ich es sehr gerne habe, wenn sich die Spielwelt/Story auch in den Regeln wiederfindet, deswegen mag ich beispielsweise auch die Kampagnen- und anderen Charaktermerkmale im PFRPG sehr gerne. Analog gilt das auch für Prestigeklassen. Da hab ich an rein mechanischen Versionen keinerlei Interesse, das kann man wesentlich besser auf andere Weise handhaben. Bei den Paragonpfaden ist es hingegen eher so, dass mich da „Fluffpfade“ eher stören, das passt nicht zu einem so stark strukturierten und begrenzten Regelelement. Ansonsten fand ich die Idee gar nicht mal so schlecht, eigentlich waren das ja nur regeltechnische Spezialisierungsoptionen für den mittleren Stufenbereich.

    @Joni Auch bei dir Zustimmung. Paizo hat ja immer wieder betont, Prestigeklassen eher spärlich einsetzen zu wollen. Und gerade dort hat die Einführung der Archetypen dafür gesorgt, dass man die reinen Regel-PRCs auf recht elegante Weise ersetzen kann. Das gilt natürlich auch für Fluff-PRCs wie die im Quellenband „Paths of Prestige“, aber ehrlich gesagt finde ich da die regeltechnische Trennung gar nicht mal so schlimm.Wenn sie denn konsequent durchgezogen würde.

  4. 22. September 2012 13:48

    Ich finde es auch schick, wenn Fluffelemente auch in den Regeln wiederfinden. Allerdings waren das genau die PrCs, die mich bei D&D mit interessiert haben. Je nach Organisation kann das durchaus trotzdem passen, aber so etwas wie Specialities oder Backgrounds fände ich sehr schick. Ganze Klassen sind da ist übertrieben. Hinter einer PrC sollte auch ein mechanisches Konzept stehen. Es gibt manche Dinge, die sich nur schwer mit den üblichen Klassen abbilden lassen, weil sie einfach dazwischen stehen. Gerade bei der 3e hab es aber viele schlechte und leblose PrCs, so dass man am Ende für viele Ideen nur Murks zur Verfügung hatte.

  5. 23. September 2012 09:44

    Mir gefielen die Prestigeklassen bei DnD 3 nie und bin zumindest froh, dass sie bei PF ziemlich eingedämmt wurden. da find ich das Konzept der Archetypen viel interessanter.

  6. 23. September 2012 09:44

    Achso, wenn das so Einfluß findet in DnD Next tendiere ich auch eher zu einem positiv.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: